Leserbriefe an

die Süddeutsche Zeitung zum Artikel über mich bekomme ich auch manchmal direkt und darf sie dann veröffentlichen (nach Rücksprache). Hier habe ich einen Leserbrief von Jana veröffentlicht, der sehr gut ausdrückt, wie transgeschlechtliche Frauen oft über Jahre darunter leiden, dass Menschen sie falsch anreden – absichtlich oder unbewusst. Die amtliche Vornamensänderung hilft auch nur bedingt, wie man in entsprechenden Foren mitbekommt. Selbst nach Jahren ist es manchen nicht möglich, ein „normales Leben als Frau“ zu führen, weil es immer wieder Menschen gibt, die einen falsch anreden und man kann (und will) nicht allen aus dem Weg gehen – und trotzdem: Zurück wollen transsexuelle Menschen nicht. Das Leid vor einer Angleichung ist viel schlimmer als ein offenes Bekenntnis und dessen Folgen.

Dieser Beitrag wurde unter Medien, Recht, TS abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Leserbriefe an

  1. goldmarie49 sagt:

    Ich kann den Leserbrief von Jana nicht lesen, obwohl ich registriert und angemeldet bin.

    • doro sagt:

      Danke für den Hinweis – ich habe den Beitrag eben (31.7.2015) wieder so eingestellt und kommentiert, dass man ihn nachlesen kann…

Kommentare sind geschlossen.