Nun sind es schon 6 EU-Länder, in denen

eine Vornamens- und Personenstandsänderung für transsexuelle/transidente/ NIBD Menschen ohne Begutachtung erfolgen kann. Zu den bisherigen Ländern Malta, Norwegen, Dänemark, Irland und Belgien kam inzwischen auch Portugal dazu. Die Nachrichtenagentur Reuters und die BBC bericheteten über die Gesetzesänderung. Ich bin gespannt, wann Deutschland das Transsexuellenrecht endlich modernisiert – zwei Rechtsgutachten, die die letzte Bundesregierung in Auftrag gegeben hatte und die 2017 veröffentlicht wurden, bescheinigten ja einen dringenden Änderungsbedarf.

Update Juli/2018: Nun kam auch Luxemburg dazu und reformierte das Recht für trans- und intersexuelle Menschen. Eine Änderung von Vornamen und Personenstand ist damit dort ohne Begutachtung möglich, wie die Süddeutsche Zeitung schrieb.

Dieser Beitrag wurde unter Recht, TS abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.