es gibt ja immer noch Endokrinolog*en,

die meinen, es gäbe keine wissenschaftlich begründete Notwendigkeit für den Einsatz von Progesteron in der Hormontherapie von Menschen mit Variante der Geschlechtsentwicklung (transsexuelle Menschen). Erst vor Kurzem las ich wieder einmal, wie bei einer Frau deshalb die Estrogendominanz zunnahm und der Estrogenwert zu hoch anstieg. Dabei ist das Phänomen bekannt und Progesteron dabei wichtig.

Nun gibt es aber durchaus Studien zum Thema, die zeigen: Klar gibt es auch wissenschaftliche Gründe, Progesteron in der Hormontherapie bei TS/TI/TG einzusetzen.
Hier mal ein Link zu einem wissenschaftlichen Artikel (Oxford) aus dem Jahr 2019: https://academic.oup.com/jcem/article/104/4/1181/5270376?fbclid=IwAR2nLYE4JQg-SSvh4AjrKzIIH5ciEKm3sTDhoYq0jvoIw3Q_A5DIKIMmbKY

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Geschlechtsinkongruenz, TS abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.