für einen queeren Studientag der Universität Heidelberg

ist ab sofort die Anmeldung möglich. Die Veranstaltung findet zum einen präsentisch, zum anderen aber auch (teilweise) via Zoom statt.
Hauptreferent*In ist Prof. Dr. Linn Tonstadt mit dem Thema „NOTES TOWARDS THEOLOGIES OF FLESH“.
Tonstadt

„ist eine US-amerikanische Autorin und Professorin für systematische Theologie, Religion und Sexualität an der Yale University. Sie ist Vertreterin der Queer-Theologie und setzt sich für eine Theologie ein, die frei von Stigmata und Unterdrückung funktioniert. Dabei geht sie davon aus, dass ein Glaube entwickelt werden kann, der von den Erfahrungen stigmatisierter Menschen lernt und Fragen über Gott, Erlösung und Jesus neu verhandelt.“ (Wikipedia)

Dazu gibt es Workshops:

  • „Unerhörte Exegese und theologische Grenzüberschreitungen – queere Lesarten der Hebräischen Bibel“ mit Yannik Ehmer (rein präsentisch, KiGa 1 im WTS) + Co-Host Lydia Weber (max. 30 Teilnehmende)
  • „Transgeschlechtlichkeit(-en) im Talmud und seinem näherem Umfeld“ mit Emily Strauß (rein präsentisch, ÖkSem) + Co-Host Salome Lang (max. 30 Teilnehmende)
  • „‚Das Geschlecht in mir.‘ Biologische, biografische und theologische Aspekte von Transsexualität und queerer Existenz im Pfarrhaus“ mit Dorothea Zwölfer (rein digital) + Co-Host Elisabeth Maikranz

Weitere Informationen und den Anmeldelink gibt es im Plakat in Anlage.

Dieser Beitrag wurde unter Bildung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.