Unter der Überschrift „Wer hat Angst vorm bösen Gender?“ erschien

im hessischen Pfarrblatt ein interdisziplinärer Artikel der Neuropsychologin und Neurowissenschaftlerin Dr. Claudia Haupt, des Theologen Dr. Gerhard Schreiber und der Pfarrerin Dorothea Zwölfer. Anlass war das im Frühjahr erschienene vatikanische DokumentAls Mann und Frau erschuf er sie…“, in dem die Angst vatikanischer Theologen vor Genderfragen offenkundig wird. Das Paper der drei Autoren bezieht eine andere Sichtweise, die offen ist für die Ergebnisse der Neurobiologie und auf Ergebnisse der Phänomenlogie rekurriert.

Wichtig ist dabei den Autoren, zu zeigen, wie Transsexualität eben grade nicht (wie vom Vatikan behauptet) eine Angelegenheit einer Gefühlsentscheidung ist, sondern biologisch verankert ist.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Ethik, Gehirn, TS abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.