Der Journalist Marc Peratoner machte für Radio Eins ein

Interview mit Pfarrerin Dorothea Zwölfer zum Thema Transsexualität. Es ist in vier Teile gegliedert und hilft vermutlich auch Menschen, die das Phänomen nicht kennen zu einem besseren Verständnis.:

Foto Marc Peratoner

Marc Peratoner

Ich bedanke mich bei Marc Peratoner und Radio Eins für die Überlassung der Mitschnitte und der Erlaubnis, sie hier per Blog zur Verfügung zu stellen. Das Interview wurde am 18.11.2018 bei Radio Eins in der Zeit zwischen 8.00 und 10.00 Uhr ausgestrahlt.

Veröffentlicht unter Bildung, Gehirn, Glauben und leben..., Medien, Privates von Dorothea, TS | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 3 Kommentare

Der BR berichtete über die ermordeten transsexuellen Menschen, an

die beim TDOR (Transgender Day of remembrance – immer am 20. November eines Jahres) in Nürnberg erinnert wurde und brachte Beiträge von Markus Ganserer und Andrea Bullmer (ihren Bericht zum TDOR kann man in voller Länge hier nachlesen). Man kann den BR Beitrag hier in der Mediathek (für eine kurze Zeit) ansehen.

Screenshot vom BR Beitrag zum TDOR (Transgender Day of remembrance)

Screenshot vom BR Beitrag zum TDOR (Transgender Day of remembrance)

Danke für diesen Bericht, Anette Bögelein!
Queer berichtet hier über den TDOR 2018.

Zum TDOR habe ich im Blog des Vereins Kreuzweise-Miteinander e.V. mehr geschrieben.

Veröffentlicht unter Bildung, Medien, TS | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wenn es um wissenschaftliche Arbeiten zum Thema Geschlecht geht, werden

leider manche Forscher so angefeindet, dass sie es für sinnvoller erachten, anonym zu publizieren. Die Süddeutsche Zeitung (Patrick Illinger) berichtete dazu unter der Überschrift „Kapitulation vor der Wissenschaftsfeindlichkeit“ am 16.11.2018 ausführlich.

„Sobald sich ein hauchdünner Unterschied zwischen Mann und Frau zeigt, gibt es jene, die das nicht akzeptieren wollen. In der akademischen Welt ebenso wie draußen.“ so Illinger.

Sehr informativ im Blick auf die Frage, welche biologischen und gesellschaftlichen Faktoren bei der Orientierung in einem unbekannten Gelände eine Rolle spielen, ist dieser Artikel („Sie haben ihr Ziel erreicht“, Katrin Blawat / Sylvia Neuner) der Süddeutschen Zeitung, der auch Vorurteile über den angeblich schlechteren Orientierungssinn von Frauen hinterfragt.

Veröffentlicht unter Bildung, Medien | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Der Verein Kreuzweise – Miteinander e.V. wurde

dieses Jahr erfolgreich gegründet und ist inzwischen im Vereinsregister Coburg (VR 200521) eingetragen. Kreuzweise-Miteinander e.V. wurde im Blick auf die Gemeinnützigkeit anerkannt und kann Spendenquittungen (ab 200 Euro, darunter gilt der Überweisungsbeleg als Nachweis) ausstellen. Eine eigene Homepage ist in Planung. Bis dahin gibt es hier erste Informationen zum Verein.
Wir wollen im Blick auf Minderheiten (insbesondere LSBTTIQ) Bildungsprojekte fördern und in Kirche und Gesellschaft Vorurteile gegenüber LSBTTIQ abbauen. Deshalb haben wir folgende Ziele des Vereins beschlossen:
Die Förderung

1.) von Wissenschaft und Forschung (§ 52 Abs. 2 Nr. 1 AO).

  • Dieser Zweck wird insbesondere verwirklicht durch
    • Förderung von Tagungen, Kongressen, Arbeitskreissitzungen,
    • Förderung von Forschungsprojekten, soweit keine andere Finanzierung besteht,
    • Verwirklichung von Bildungszwecken für die benannten Personengruppen in der Präambel,
    • Kooperation mit Universitäten, Forschungseinrichtungen, gemeinnützigen Vereinen (z.B. Deutsche Gesellschaft für Health Consumer Ethik DGHCE e.V.), Stiftungen, Bibliotheken,
    • Verbreitung von Publikationen/Medien

2. von kirchlichen Zwecken (§ 54 AO). Das soll z.B. Gestalt gewinnen durch:

  • Planung und Durchführung von Gottesdiensten zur Erinnerung an ermordete Transsexuelle bzw. Menschenrechtsgottesdienste oder Gottesdienste mit Aufklärungscharakter;
  • Gottesdienste, Glaubenskurse und Seminare, die der Stärkung des Glaubens / Resilienz und der Förderung der Gemeinschaft dienen
  • Förderung von Kirchengemeinden (ökumenisch im Sinne der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen AcK), aus denen Vereinsmitglieder kommen, um durch Synergieeffekte auch dem Verein zu helfen (z.B. Kirchenkonzerte, die Akzeptanz und Vielfalt thematisieren;)
  • Vorträge in Kirchengemeinden, Erwachsenenbildungseinrichtungen,
  • Angebote von christlichen Freizeiten und Seelsorge für LSBTTIQ und für deren Angehörige
  • Vernetzung und Veröffentlichung einer Übersicht von Kirchengemeinden, die sich LSBTTIQ-freundlich positionieren.

3. von Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studierendenhilfe (§ 52 Abs. 2 Nr. 7 AO). Das soll Gestalt gewinnen durch 

  • Durchführung von Seminaren, um Gemeinschaft und Bildung zu fördern,
  • Übernahme von Reisekosten für Referent*innen,
  • Anschaffung von Fachbüchern über Minderheiten,
  • Übersetzung und ggf. Publikation von Fachbüchern, Zeitschriftenbeiträgen etc…
  • Übersetzung bedeutender Medien, die das Verständnis und die Akzeptanz von Minderheiten fördern.
  • Kooperation mit öffentlichen Bibliotheken, Industrie- und Handelskammern sowie Berufsverbänden und Verbreitung von Medien über diese Einrichtungen, die Akzeptanz und Wissen über Minderheiten fördern und/oder dazu beitragen können, dass Menschen bessere Chancen haben, in einen Beruf wieder einzusteigen.

4. von internationaler Gesinnung, Akzeptanz und Wertschätzung auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens (§ 52 Abs. 2 Nr. 13 AO)
Das wollen wir erreichen durch Verbreitung von gesprochenen oder geschriebenen Wortbeiträgen (Publikationen, Radio, TV-Beiträge) in anderen Sprachen, um über die Lebenssituation transsexueller Menschen weltweit aufzuklären (z.B.: Hassverbrechen und Morde an transsexuellen Menschen) bzw. die Situation zu verbessern.

Wir haben vor, einerseits Projekte mit mehr kirchlichen Zwecken für kirchlich interessierte Menschen anzupacken und andererseits Bildungsprojekte/Übersetzungsprojekte, die man sicher auch dann gerne unterstützen wird, wenn man mit Kirche und Glauben nichts am Hut hat. Projektbezogene Spenden werden für keine anderen Dinge verwendet!

Mitglied im Verein Kreuzweise-Miteinander e.V. kann nur werden, wer gleichzeitig Mitglied in einer christlichen Kirche ist (evangelisch, katholisch, altkatholisch, orthodox, freikirchlich… – und diese Kirche muss in einer AcK zumindest Gaststatus haben – egal, ob Bundes-AcK oder regionale AcK).

Der Jahresmindestmitgliedsbeitrag beträgt 10 Euro.

Der Vorstand des Vereins besteht aus:

  • Dorothea Zwölfer (1. Vorsitzende),
  • Jana Michel (2. Vorsitzende),
  • Peter Bögeholz (Kassenwart),
  • Petra Maria Mayer (Schriftführerin)

Wer mehr erfahren will, kann über das Kontaktformular auf meiner privaten Website gerne mit mir Kontakt aufnehmen.

Erstes Projekt unseres Vereins ist die Finanzierung einer Übersetzung von Prof. Dr. Joan Roughgarden (Department of Biology Stanford University / Hawaii Institute of Marine Biology, University of Hawaii) mit dem Titel „The Gender Binary in Nature, Across Human Cultures, and in the Bible“ in die deutsche Sprache. Dafür sammeln wir Spenden. Hier gibt es nähere Informationen zum Projekt für alle, die uns dabei unterstützen wollen. Wir realisieren damit Ziel 1,3 und 4.

Veröffentlicht unter Allgemein, Bildung, Soziales, TS | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Spiegel brachte in seiner Online-Ausgabe

einen lesenswerten Artikel über das, was transsexuelle / transidente Menschen erleben, wenn sie medizinische Hilfe bei einer Geschlechtsangleichung brauchen. Leider wird im Text nicht so deutlich, dass eigentlich die rechtliche Ebene der Begutachtung nur für die Vornamens- und Personenstandsänderung, nicht aber für das medizinische Verfahren notwendig ist (zumindest in der Theorie sollten die Gutachten für die med. Unterstützung bei einer Geschlechtsangleichung nicht nötig sein – in der Praxis fordern die Krankenkassen aber vor einer Kostenübernahme einer Operation oft die Gutachten an).

Ich bin gespannt, wann sich das, was das Bundesverfassungsgericht festgestellt hat, auch in einem modernen Transsexuellenrecht findet:

>Was die Betroffenen schon lange wissen, hat auch das Bundesverfassungsgericht erkannt. Im Beschluss zur „dritten Option“ erklärte es, dass Geschlecht nur subjektiv bestimmbar ist.<<

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Bildung, Medien, TS | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

evidenzbasierte Medizin ist ein Thema,

zu dem ich in diesem Blog schon mehrfach etwas geschrieben habe. Nun bin ich auf einen interessanten Podcast der Medizinjournalistinnen Dr. Iris Hinneburg und Silke Jäger gestoßen, den ich an dieser Stelle weiterempfehlen will – die Beiträge sind meiner Meinung nach so allgemeinverständlich, dass jeder sie verstehen kann.
Erst vor Kurzem hatte ich wieder einmal mit jemandem ein Gespräch über den Nutzen von Testo-Blockern bei der Hormontherapie. Dabei stellte sich heraus, wie mühsam es ist, von einer „eminenzbasierten“ Denkweise wegzukommen und sich mit dem Thema evidenzbasierte Medizin näher auseinanderzusetzen. Dabei würde das vielen transsexuellen / transidenten Menschen im Blick auf ihre Gesundheit genauso helfen wie dem Rest der Bevölkerung, die nicht TS/TI/TG ist.

Veröffentlicht unter Bildung, Gesundheit, Internet/soziale Medien, Medien | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beim Thema Geschlecht meinen manche Menschen: Das ist ja

sonnenklar – doch in diesem Youtube-Video mit Vera F. Birkenbihl sieht man sehr schnell und unterhaltsam (bis Minute 22), wie komplex die Thematik (Beispiel Turner-Syndrom, AIS) ist. Nebenbei wird auch ein wenig Einblick in die Thematik der Intersexualität vermittelt – und wenn man verstanden hat, was sie über „Gehirnstruktur“ andeutet, dann ist man beim Thema Transsexualität/Transidentität auch ein wenig mehr auf dem Stand der Forschung…

Veröffentlicht unter Bildung, Gehirn | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Dana Diezemann, Pfarrer Klaus-Peter Lüdke und Dr. Henner Will waren

Gäste in der Talk-Runde „Alpha und Omega“ – Thema der Sendung: „Transidentität“. Die Sendung empfinde ich für viele, die sich mit dem Thema nicht auskennen, hilfreich (auch wenn man sich um manche Begriffe in der Community streitet). Unter anderem erklärte Dana Diezemann die Thematik, in dem sie die neurowissenschaftliche Sichtweise sehr anschaulich in die Diskussion einbrachte. Klaus-Peter Lüdke berichtete über das Coming out seines Sohnes und die ersten Erfahrungen damit – diese Erfahrungen waren für ihn Anlass das Buch „Jesus liebt trans*“ zu schreiben. Dr. Henner Will verwies in der Sendung auf die neue AWMF S3-Leitlinie, die die bisherige Leitlinie zur Behandlung transsexueller Menschen ablöst und – so sieht er es – deutliche Verbesserungen mit sich bringt. Die Selbsthilfegruppe transident Münster findet die Leitlinie positiv.
Update: Eine ausführliche Darstellung der Neuerungen bei der S3 Leitlinie findet man im Blog von Christin Löhner hier. Danke!
Allerdings gibt es bereits jetzt Kritik an der AWMF Leitlinie durch trans-evidence. Wenn man die Leitlinie durchliest, fällt einem auf, wie wenig Menschen, die selbst vom Thema betroffen sind, bei der Entwicklung beteiligt waren. Entsprechend verwundert es auch nicht, wenn zum Beispiel die Schmerztherapie (Lokal-Anästhesie) während der Epilationsbehandlung (die in den Niederlanden zum Beispiel möglich ist), gar kein Thema ist. Update: Auch von ATME gibt es Kritik an der Leitlinie – Grundübel sei die Denke mit Begriffen und Schubladen wie „Geschlechtsidentität“ – zur Geschichte der „Geschlechtsidentitätsdiagnostik“ schrieb ATME inzwischen ebenfalls einen Artikel.

Veröffentlicht unter Bildung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

beim „Medizin-TÜV“ für die Hormontherapie transsexueller / transidenter Menschen

ist nun ein Team von trans-evidence offiziell anerkannt worden. Der „Medizin-TÜV“ ist eine allgemeinverständliche Bezeichnung dessen, was die Organisation Cochrane international im Blick auf medizinische Studien macht: Sehr genaue und unabhängige Prüfung von medizinischen Studien (leider gibt es im Blick auf die Unabhängigkeit bei manchen Medizinern inzwischen Zweifel, die sich derzeit vor allem an einer Studie zur HPV Impfung entzündet haben – aber das sagt ja nichts über die konkrete Arbeit von trans-evidence aus).
Diese Prüfung erfolgt in sogenannten Reviews. Dabei sichtet ein Forscherteam alle Studien zu einem bestimmten Thema. Das besondere bei dieser Arbeit von Cochrane: Bevor die Reviewer ihre Arbeit aufnehmen wird ein sogenanntes Review-Protokoll erstellt. In diesem Review Protokoll werden die genauen Ziele und Verfahren beschrieben, wie man welche Studien nach welchen Kriterien auswerten will und im Blick auf welche Ergebnisse (Outcomes). Durch das Protokoll und dessen Veröffentlichung in einer Datenbank wird gewährleistet, dass man sich nicht bei der Prüfung von Studien das Ergebnis so zurechtbiegt, wie es einem passt, sondern immer die gleiche Art der Prüfung durchführt. So wird der sogenannte Bias (Fehler / Abweichung) verringert.

C. Haupt, M. Henke, A. Kutschmar, B. Hauser, S. Baldinger und G. Schreiber haben nun so ein Review-Protokoll erfolgreich eingereicht, d.h. es wurde von Cochrane anerkannt. Damit ist dieses Forscherteam für „Antiandrogens or estradiol treatments or both during hormone replacement therapy in transitioning transgender women (Protocol)“ zuständig – also kurzgefasst für die Hormontherapie von weiblichen transsexuellen / transidenten / transgender – Menschen. Hilfreich ist diese Form der evidenzbasierten Medizin nicht nur für TS/TI/TG, sondern generell für alle Menschen, denn sie trägt dazu bei, zu fragen, welche Behandlung tatsächlich Nutzen bringt und was vielleicht mehr Risiken als Nutzen hat usw….
Als Consultant von trans-evidence freue ich mich über dieses Ergebnis von trans-evidence, gratuliere dem Team herzlich und bin gespannt auf weitere Ergebnisse…

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„In manchen Regionen soll es kaum eine Frau geben, die nicht vergewaltigt wurde.“

so berichtet die Tagesschau über den Kongo. Mir lässt so eine Aussage keine Ruhe. So schön es ist, wenn Dr. Deniz Mukwege den Friedensnobelpreis (Herzlichen Glückwunsch!) für seine Arbeit bekommt – ich frage mich, warum die europäische Union oder zumindest die Länder in der EU, die sich wirklich zu Recht „Demokratien“ nennen wollen und die grundlegende Menschenrechte zum Beispiel in Form des Grundgesetzes als Verfassung haben, nicht deutlich mehr für eine Änderung der Situation im Kongo tun. Die dortigen Bodenschätze und die Ausbeutung sind – wie ja seit langem bekannt – ein Grund für die Gier großer Konzerne. Aber warum beschränkt man nicht deren Marktmacht mit Gesetzen, wenn sie durch ihr Handeln letztlich dort grundlegende Menschenrechte verletzen (lassen)…? Zum Thema Kongo habe ich anderen Orts schon mehr geschrieben – ich hoffe, dass mehr Menschen darüber nachdenken, wie man die Situation von Frauen im Kongo verbessern kann und sich in den nächsten 5 Jahren sich die Situation deutlich verbessert. Sexualisierte Gewalt ist ein NoGo und muss es weltweit sein!

Update 12/2018:

* In diesem Bericht der Tagesschau wird auf die Wahlen im Kongo und Kritiker der Regierung eingegangen und dieser Bericht des BR-Radio berichtet über Recherchen einer Journalistin, die im Zusammenhang des Friedensnobelpreises an Dr. Mukwege vor Ort war.

Veröffentlicht unter Allgemein, Bildung, Ethik, Medien, Recht, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar