Die IMAG hat Gutachten zum TSG

und der damit verbundenen Praxis der Begutachtung in Auftrag gegeben.
UPDATE (6/2017): Die Ergebnisse der IMAG habe ich hier kommentiert und verlinkt.
In der Petition haben wir ja die Abschaffung der teuren Gutachtenpraxis und des entsprechenden Satzes im TSG (Transsexuellengesetz) gefordert.

Nun gibt es eine Umfrage der Humboldt Universtität Berlin (Lehrstuhl für Öffentliches Recht & Geschlechterstudien), damit eines der beiden Gutachten zum Thema

>>„Regelungs- und Reformbedarf für transsexuelle/-geschlechtliche Menschen“ erstellt werden kann. Auftraggeberin dieses Gutachtens ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend als Teil der Interministeriellen Arbeitsgruppe „Intersexualität/Transsexualität“. […] Konkret wird ein Gesetzentwurf erarbeitet werden, mit welchem das derzeit geltende „Transsexuellengesetz“ reformiert bzw. ersetzt werden könnte.<<

Herzliche Einladung, an dieser Umfrage teilzunehmen!

Dieser Beitrag wurde unter Recht, TS abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Die IMAG hat Gutachten zum TSG

  1. Juniper sagt:

    Link zur Umfrage funktioniert nicht…

  2. Admin sagt:

    Dass es das TSG immer noch gibt, muss man wirklich als Schande für alle Parteien im Bundestag werten. Aber den Paragraph 103 stgb will man sich ganz schnell vom Hals schaffen und bei der Beschneidungspraxis, auch durch Nichtmediziner, war auch ganz fix bei.

    • doro sagt:

      ja, beim §103 gibt es ja offensichtlich mehr mediales und völkerrechtliches Interesse und man sieht, wie sehr manche Gesetze nicht menschenrechtskonform sind, sondern aus einer Zeit stammen, in der man von Selbstbestimmung, Pressefreiheit und Gewaltenteilung noch nicht viel hielt.

      • Admin sagt:

        Völkerrechtlich weiß ich nicht, aber medial ist das Interesse von Seiten der Medien, das stimmt, sehr groß, weil der Aufhänger Erdogan ist. Es wohl mehr Populismus. Das macht wirklich traurig.

Kommentare sind geschlossen.